Was ist Erfahrungslernen?

Was ist Erfahrungslernen?

Erfahren Sie mehr darüber, was unsere Experten mit ‘Erfahrungslernen’ meinen und warum es für die Entwicklung Ihres Kindes wichtig is. Erfahrungslernen mit Kindern (oder auch Erwachsenen) kann man definieren als Lernen durch erkunden, erleben, erschaffen, entdecken, in Beziehung setzen und interagieren mit der die Kinder umgebenden Welt.

Diese Art des Lernens ist unstrukturiert, ohne Regeln oder zeitliche Begrenzung und erfordert ein wenig Anleitung durch Erwachsene. Beim Erfahrungslernen dürfen Kinder natürlich lernen, nach ihren eigenen Vorstellungen. Erfahrungslernen kann geschehen, wenn Kinder draussen spielen, in Phantasie- oder Rollenspielen, wenn sie sich durch Kunst, Musik und Tanz kreativ ausdrücken oder die Natur und ihre Umgebung erkunden.

Die Welt in Unabhängigkeit zu erfahren, hilft Kindern, eigenständig zu denken. Dadurch bekommen sie Erfolgserlebnisse und erwerben mehr Selbstvertrauen, was die Eltern-Kind-Bindung vertiefen kann, da die Familie als Ganzes stolz ist, wenn wichtige Ziele erreicht werden. Erfahrungslernen geschieht ausserhalb von Lehrplänen und ist jedem Kind möglich, zu Hause, beim Spielen, in den Ferien oder am Wochenende.

Heute machen viele Kinder seltener unstrukturierte Erfahrungen als ihre Eltern in deren Kindheit. Das hat viele Gründe, angefangen bei der fortgeschrittenen Technologie (Spielzeuge, Fernsehen, Videospiele, Internet und Social Networking) bis hin zu elterlichen Ängsten bezüglich Sicherheit und Hygiene und einem Mangel an geeigneten Räumen zum Spielen. Wenn Sie nun mehr erfahren möchten über erfahrendes und unstrukturiertes Lernen, empfiehlt OMO Ihnen die folgenden Bücher für den Einstieg: Sally Jenkinson, The Genius of Play; Richard Louv, The Last Child in the Woods. Zum Buch von Richard Louv gibt es eine deutsche Zusammenfassung hier.